0

Wie man in Rohstoffe investiert

Rohstoffe, das Rückgrat unserer Weltwirtschaft, umfassen natürliche Ressourcen und landwirtschaftliche Produkte, die für die Produktion von Lebensmitteln, Energie und Kleidung unerlässlich sind. Die Investition in diese kritischen Inputs kann erhebliche Renditen bieten und ein Portfolio diversifizieren. Hier ist ein detaillierter Blick auf die Arten von Rohstoffen, ihre Performance und wie Sie effektiv in sie investieren können.

Arten von Rohstoffen

Rohstoffe lassen sich in zwei Hauptkategorien einteilen: weiche und harte Rohstoffe.

Agrarrohstoffe

Zu den Agrarrohstoffen gehören landwirtschaftliche Produkte und Viehzucht. Beispiele sind:

  • Landwirtschaftliche Rohstoffe: Kaffee, Weizen, Sojabohnen, Baumwolle, Mais.
  • Vieh und Fleisch: Rinder, Schweinefleisch, Geflügel.

Harte Rohstoffe

Harte Rohstoffe werden abgebaut oder abgebaut und bestehen aus Energieprodukten und Metallen. Beispiele sind:

  • Energieerzeugnisse: Erdöl, Erdgas, Kohle.
  • Edel- und Industriemetalle: Gold, Silber, Palladium, Kupfer, Lithium und Aluminium.

Rohstoffe liefern die höchsten Renditen

Darius McDermott, Geschäftsführer von Chelsea Financial Services, hob die robuste Performance von Rohstoffen in den letzten Jahren hervor. Er stellte fest: „Rohstoffe hatten in den Jahren 2021 und 2022 aufgrund von Unterbrechungen der Lieferkette und steigenden Preisen einen sehr guten Lauf.“ Der S&P GSCI, ein breit angelegter Index von 24 Rohstoffen, erzielte in beiden Jahren eine Rendite von 42 %. Obwohl der Index im Jahr 2023 gesunken ist, unterstreicht seine geringe Korrelation mit den globalen Aktienmärkten seinen Wert in einem diversifizierten Portfolio. Hier ist ein genauerer Blick auf die Rohstoffe mit der besten Performance:

  1. EdelmetalleGold bleibt eine bevorzugte Investition, da es in unsicheren Zeiten ein sicherer Hafen ist. Hohe Inflation, Zinssätze und geopolitische Spannungen haben die Nachfrage angekurbelt und den Goldpreis in der Nähe von Allzeithochs gehalten.
  2. IndustriemetalleIndustriemetalle sind sehr zyklisch, wobei die Preise in Rezessionen fallen, da die industrielle Nachfrage sinkt. Es wird jedoch erwartet, dass Metalle wie Lithium, die für Batterien von Elektrofahrzeugen (EV) von entscheidender Bedeutung sind, aufgrund ihrer Rolle bei der Speicherung grüner Energie langfristige Gewinner sein werden. Die Lithiumpreise erreichten Ende 2022 aufgrund steigender Nachfrage und Angebotsengpässe ein Rekordhoch. Palladium, das in emissionsmindernden Geräten für Autos verwendet wird, hat sich innerhalb eines Jahrzehnts bis März 2022 vervierfacht. Seitdem haben sich die Preise jedoch halbiert, da die Lieferengpässe nachließen und die Hersteller auf billigeres Platin umstiegen.
  3. EnergieprodukteEnergierohstoffe erzielten während und nach der COVID-19-Pandemie erhebliche Renditen. Die Lockerung der Lockdowns und geopolitische Versorgungsprobleme trieben die Öl- und Erdgaspreise auf rekordverdächtige Höchststände.

Die Investition in Rohstoffe kann auf verschiedene Arten erfolgen, jede mit ihren eigenen Vorteilen und Überlegungen.

Rohstoff-ETFs und ETCs kaufen

Exchange Traded Funds (ETFs) und Exchange Traded Commodities (ETCs) bieten eine kostengünstige Möglichkeit, in Rohstoffe zu investieren. ETFs bilden einen Anlagekorb oder einen Index ab, während ETCs die Rohstoffpreise direkt abbilden. Da diese an der Börse gehandelt werden, bieten sie eine ähnliche Liquidität wie Aktien.

Laut Trustnet sind über 450 rohstoffbezogene börsengehandelte Produkte verfügbar, darunter:

  • Rohstoff-ETFs: Halten Sie physische Rohstoffe oder bauen Sie ein Portfolio von Futures-Kontrakten auf.
  • Rohstoffindex-ETFs: Verfolgen Sie den Preis eines einzelnen Rohstoffindex oder eines breiteren Index wie Edelmetalle, saubere Energie oder landwirtschaftliche Produkte.

Die Investition in ETFs ist kostengünstig und berechnet in der Regel etwa 0,2 % an jährlichen Gebühren im Vergleich zu 0,8 % bis 1,0 % für aktiv verwaltete Fonds. Zum Beispiel würde eine Investition von 1.000 £ in einen Fonds, der 0,2 % berechnet, 2 £ kosten, während eine Gebühr von 1 % 10 £ kosten würde.

Dzmitry Lipski, Leiter der Fondsforschung bei Interactive Investor, schlägt vor:

  • WisdomTree Enhanced Commodity ETF: Bietet ein breites Engagement in Energie, Industrie- und Edelmetallen sowie landwirtschaftlichen Produkten.
  • iShares Physical Gold ETF: Bildet den Spotpreis von Gold ab, das dafür bekannt ist, sich in wirtschaftlichen Turbulenzen gut zu entwickeln.

Investieren Sie in rohstoffbasierte Fonds und Investmentfonds

Rohstoffbasierte Fonds und Investmentfonds bündeln Anlegergelder, um in Unternehmen zu investieren, die im Bergbau und in der Produktion tätig sind. Darius McDermott empfiehlt:

  • BlackRock BGF World Mining Trust (BRWM): Investiert in Bergbau- und Metallunternehmen.
  • TB Amati Strategic Metals: Konzentriert sich auf Metalle, die für die Weltwirtschaft und zukünftige Trends von entscheidender Bedeutung sind.
  • Barings Global Agriculture: Investiert in den Agrarsektor, einschließlich Maschinen und Landwirtschaft.
  • VT Gravis Clean Energy Income: Investiert in erneuerbare und nachhaltige Energie in verschiedenen Regionen.

Kaufen Sie Aktien von rohstoffbasierten Unternehmen

Ein anderer Ansatz besteht darin, Aktien von Unternehmen zu kaufen, die Rohstoffe produzieren, abbauen oder verarbeiten. Diese Unternehmen profitieren von höheren Rohstoffpreisen und steigern die Rentabilität, wenn die Produktionskosten stabil bleiben. Die Aktienkurse werden jedoch auch von unternehmensspezifischen Faktoren und umfassenderen geopolitischen und ökologischen Themen beeinflusst.

Im Bergbausektor ist Glencore (GLEN) für die Produktion von über 60 Rohstoffen bekannt, darunter Kobalt und Nickel. Keith Bowman, Investmentanalyst bei Interactive Investor, erklärt: „Das Engagement in Rohstoffen, die die Dekarbonisierung und die Energiewende angesichts des Klimawandels unterstützen, hält Glencore weiterhin im Blickfeld der Investoren.“

Geopolitische Spannungen und Wirtschaftswachstum

Die globale geopolitische Landschaft spielt eine entscheidende Rolle bei den Rohstoffpreisen. Erhöhte Spannungen in Regionen, die wichtige Rohstoffproduzenten sind, können zu Versorgungsunterbrechungen und Preisspitzen führen. Darüber hinaus wirkt sich Chinas Wirtschaftswachstum erheblich auf die Rohstoffnachfrage aus. Als weltweit größter Verbraucher vieler Rohstoffe kann jeder Anstieg des Wachstums Chinas die Preise aufgrund der gestiegenen Nachfrage in die Höhe treiben.

Die grüne Energiewende

Mit Blick auf die Zukunft werden Rohstoffe beim Übergang zu grüner Energie eine entscheidende Rolle spielen, um die ehrgeizigen Netto-Null-Emissionsziele zu erreichen, die auf dem letzten COP 26-Gipfel festgelegt wurden. Saubere Energietechnologie stützt sich stark auf Metalle wie Kupfer, Lithium, Nickel und Kobalt, die für die Batteriespeicherung unerlässlich sind. Tilmann Galler, Executive Director bei JP Morgan, prognostizierte für das nächste Jahrzehnt einen Anstieg der Nachfrage nach diesen kritischen Mineralien. Er erklärte: „Der Übergang zu sauberen Technologien löst einen neuen Superzyklus bei kritischen Rohstoffen aus, aus dem Rohstoffunternehmen als Gewinner hervorgehen.“

Agrarrohstoffe und globales Bevölkerungswachstum

Agrarrohstoffe werden immer wichtiger. Darius McDermott von Chelsea Financial Services schlug vor, dass die Landwirtschaft „vielleicht die größte langfristige Geschichte von allen“ sein könnte. Mit einer Weltbevölkerung, die bis 2050 voraussichtlich fast 10 Milliarden erreichen wird, wird die Herausforderung, die Welt zu ernähren, erhebliche langfristige Investitionen erfordern. McDermott wies darauf hin: „Die Ernährung der Welt wird eine große Aufgabe sein, die erhebliche langfristige Investitionen erfordern wird.“

Soll ich in Rohstoffe investieren?

Investitionen in Rohstoffe sind traditionell eine Strategie für institutionelle Anleger und vermögende Privatpersonen. Das Aufkommen von börsengehandelten Rohstofffonds (ETFs) hat es Privatanlegern jedoch ermöglicht, sich relativ leicht an diesen alternativen Anlagen zu beteiligen. Rohstoffe können zwar Diversifizierungsvorteile und potenziell attraktive Renditen bieten, sind aber auch mit einzigartigen Herausforderungen verbunden und erfordern ein gründliches Verständnis der zugrunde liegenden Vermögenswerte.

Der Aufstieg von Rohstoff-ETFs

Rohstoff-ETFs haben den Zugang zu Rohstoffanlagen demokratisiert. Mittlerweile sind Hunderte von verschiedenen Rohstoff-ETFs verfügbar, die an verschiedene einzelne Rohstoffe (wie Gold, Öl oder Mais) und Rohstoffe (einschließlich Agrarkörbe und Rohstoffindizes) gekoppelt sind. Diese Finanzinstrumente erleichtern es Anlegern, sich in der oft volatilen Welt der Rohstoffe zu engagieren, ohne Futures-Kontrakte handeln oder die Vermögenswerte physisch liefern zu müssen.

Die Komplexität von Rohstoff-ETFs

Trotz ihrer scheinbaren Einfachheit können Rohstoff-ETFs komplex sein. Einige ETFs bilden die Wertentwicklung eines einzelnen Rohstoffs ab, während andere einem diversifizierten Korb oder einem bestimmten Rohstoffindex folgen. Die Struktur und Anlagestrategie eines Rohstoff-ETF kann variieren, wobei einige Fonds direkt in den physischen Rohstoff investieren. Im Gegensatz dazu verwenden andere Futures-Kontrakte, Optionen oder Swaps, um ein Engagement in den zugrunde liegenden Vermögenswerten einzugehen.

Diese Komplexität kann manchmal dazu führen, dass Rohstoff-ETFs das Verhalten des zugrunde liegenden Rohstoffs nicht genau widerspiegeln, was es für Anleger schwierig macht, ihre Performance und Risikoexposition genau zu bewerten. Darüber hinaus birgt der Einsatz von Derivaten in einigen Rohstoff-ETFs zusätzliche Risiken, wie z. B. Kontrahenten- und Liquiditätsrisiken, die für Privatanleger möglicherweise nicht sofort ersichtlich sind.

Diversifikationsvorteile und Portfolioallokation

Einer der Hauptvorteile von Investitionen in Rohstoffe ist das Potenzial zur Diversifizierung. Rohstoffe weisen oft geringe Korrelationen mit traditionellen Anlageklassen wie Aktien und Anleihen auf, was bedeutet, dass ihre Preisbewegungen tendenziell unabhängig sind. Dies kann dazu beitragen, das Gesamtrisiko eines Portfolios zu reduzieren und möglicherweise die langfristigen Renditen zu steigern.

Die Vorteile der Diversifizierung sollten jedoch gegen die mit diesen Anlagen verbundenen Risiken und Komplexitäten abgewogen werden. Angesichts der einzigartigen Herausforderungen bei der Anlage in Rohstoffe müssen Kleinanleger die zugrunde liegenden Vermögenswerte und ihr Verhalten genau verstehen. Als allgemeine Richtlinie könnten Anleger in Betracht ziehen, einen kleinen Teil ihres Portfolios (etwa 10-15 %) in Rohstoffe zu investieren. Diese Allokation kann die Diversifikation verbessern, ohne das Portfolio einem übermäßigen Risiko auszusetzen. Die angemessene Allokation hängt jedoch von der Risikotoleranz, dem Anlagehorizont und den finanziellen Zielen einer Person ab.

Mit Zuversicht durch Rohstoffanlagen navigieren

Die Investition in Rohstoffe bietet eine verlockende Gelegenheit zur Diversifizierung und bietet das Potenzial für beeindruckende Renditen. Die Komplexität und die inhärenten Risiken dieser alternativen Anlageklasse erfordern jedoch einen vorsichtigen Ansatz. Für Privatanleger ist es entscheidend, sich von einem Finanzexperten beraten zu lassen, um fundierte Entscheidungen zu treffen und Anlagestrategien zu optimieren.

Die Rolle eines Finanzberaters

Angesichts der komplizierten Natur von Rohstoffinvestitionen ist ein sachkundiger Finanzberater eine unschätzbare Ressource. Diese Fachleute können Ihnen helfen, Ihre Risikotoleranz, Ihre Anlageziele und die Gesamtzusammensetzung Ihres Portfolios zu bewerten. Diese umfassende Bewertung ist unerlässlich, um festzustellen, ob Rohstoffe für Ihre Anlagestrategie geeignet sind.

Die Expertise eines Finanzberaters geht über die grundlegende Portfolioanalyse hinaus. Sie können Sie durch die facettenreiche Welt der börsengehandelten Fonds (ETFs) führen. Diese Anlagevehikel bieten eine bequeme Möglichkeit, sich in Rohstoffen zu engagieren, aber sie sind mit ihrer eigenen Komplexität verbunden. Berater können Ihnen helfen, die Anlagestrategie, die zugrunde liegenden Vermögenswerte und die Risikofaktoren verschiedener Rohstoff-ETFs zu analysieren und sicherzustellen, dass Ihre Entscheidungen mit Ihren finanziellen Zielen übereinstimmen.

Navigieren in Rohstoff-ETFs

Rohstoff-ETFs haben aufgrund ihrer Fähigkeit, Diversifizierung und einfachen Zugang zu den Rohstoffmärkten zu bieten, an Popularität gewonnen. Die Auswahl der richtigen ETFs erfordert jedoch ein differenziertes Verständnis ihrer Struktur und Performance-Kennzahlen. Ein Finanzberater kann Ihnen helfen, sich in dieser Landschaft zurechtzufinden, indem er Schlüsselfaktoren analysiert, wie z. B.:

  • Anlagestrategie: Berater können die Strategien verschiedener ETFs erläutern, unabhängig davon, ob sie sich auf einen bestimmten Rohstoff oder einen Rohstoffkorb konzentrieren oder einen Futures-basierten Ansatz verfolgen.
  • Basiswerte: Es ist entscheidend zu verstehen, was der ETF tatsächlich hält. Einige ETFs investieren direkt in physische Rohstoffe, während andere Derivate verwenden oder in rohstoffbezogene Unternehmen investieren.
  • Risikofaktoren: Jeder ETF birgt seine eigenen Risiken, einschließlich Marktrisiko, Liquiditätsrisiko und Tracking Error. Ein Berater kann Ihnen helfen, diese Risiken und ihre Auswirkungen auf Ihre Investition zu verstehen.
  • Performance und Gebühren: Die Bewertung der Wertentwicklung und der Gebührenstrukturen in der Vergangenheit ist unerlässlich, um sicherzustellen, dass der ETF ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet und mit Ihren Anlagezielen übereinstimmt.

Vorteile und Risiken der Diversifikation

Investitionen in Rohstoffe können die Portfoliodiversifizierung erheblich verbessern. Rohstoffe weisen oft eine geringe Korrelation mit traditionellen Anlageklassen wie Aktien und Anleihen auf, was dazu beitragen kann, die Gesamtvolatilität des Portfolios zu verringern. In Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit oder Inflation entwickeln sich Rohstoffe wie Gold und Öl in der Regel gut und bieten eine Absicherung gegen Marktabschwünge.

Diese Vorteile sind jedoch mit Herausforderungen verbunden. Rohstoffpreise können sehr volatil sein und von vielen Faktoren beeinflusst werden, darunter geopolitische Ereignisse, Wetterbedingungen und Änderungen der Angebots- und Nachfragedynamik. Diese Volatilität erfordert ein gründliches Verständnis der zugrunde liegenden Vermögenswerte und ihres Verhaltens.

Fundierte Entscheidungen treffen

Bevor Sie einen Teil Ihres Portfolios in Rohstoffe investieren, müssen Sie unbedingt die potenziellen Vorteile gegen die Fallstricke abwägen. Die Konsultation eines Finanzexperten stellt sicher, dass Sie fundierte Entscheidungen treffen, die auf Ihre individuellen Umstände zugeschnitten sind. Dies beinhaltet eine detaillierte Analyse von:

  • Risikotoleranz: Es ist entscheidend, Ihre Fähigkeit zu verstehen, Marktschwankungen zu ertragen. Rohstoffe können besonders volatil sein, und Ihr Berater kann Ihnen dabei helfen, festzustellen, ob dies mit Ihrem Risikoprofil übereinstimmt.
  • Anlagehorizont: Rohstoffe könnten für bestimmte Anlagezeiträume besser geeignet sein. Zum Beispiel könnten langfristige Anleger besser positioniert sein, um kurzfristige Volatilität zu überstehen.
  • Finanzielle Ziele: Ihre allgemeinen finanziellen Ziele beeinflussen, wie viel Ihres Portfolios, wenn überhaupt, in Rohstoffe investiert werden sollte. Ein Berater kann Ihnen helfen, Ihre Ziele mit realistischen Erwartungen an die Warenperformance in Einklang zu bringen.

Investitionen in Rohstoffe bieten eine Reihe von Möglichkeiten zur Diversifizierung und potenziell hohe Renditen. Ob durch ETFs, Fonds oder direkte Unternehmensanteile, Rohstoffe können in einem abgerundeten Anlageportfolio entscheidend sein. Wie bei jeder Investition ist es wichtig, gründliche Recherchen durchzuführen und die damit verbundenen Risiken zu berücksichtigen, bevor Kapital gebunden wird.



Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.