0

Gold stabil bei 2.357,65 $ inmitten der Erwartung des US-VPI

Kurzer Blick:

  • Goldpreise stabil: Inmitten der erwarteten US-Inflationsdaten hält sich Spot-Gold bei 2.357,65 $/oz;
  • Kupferanstieg: Die Preise erreichten ein Zweijahreshoch, angetrieben von den chinesischen Stimulus-Erwartungen;
  • Auswirkungen der VPI-Daten: Entscheidend für zukünftige Zinsentscheidungen der Fed, die die Investitionsattraktivität von Gold beeinflussen.

In der letzten Handelssitzung zeigte sich der  Goldpreis widerstandsfähig und hielt sich an den asiatischen Märkten stabil. Diese Stabilität kommt zu einer Zeit, in der die Anleger gespannt auf die US-Verbraucherinflationsdaten warten, die zukünftige Zinsentscheidungen erheblich beeinflussen könnten. Der Spot-Goldpreis lag bei 2.357,65 $ pro Unze, wobei die Gold-Futures für Juni mit 2.361,90 $ leicht höher lagen, was einem bescheidenen Anstieg von 0,1 % entspricht. Die jüngsten Kommentare des Vorsitzenden der US-Notenbank, Jerome Powell, haben den US-Dollar abgeschwächt und ein günstiges Umfeld für Gold geschaffen. Powells Andeutung, dass die US-Zinssätze ihren Höhepunkt erreicht haben könnten, beruhigte die Anleger, was zum Rückgang des Dollars und zur Stabilität des Goldpreises führte.

Globale Nachfrage- und Preistrends für Industriemetalle

Während Gold seine Stabilität beibehält, sind Industriemetalle wie Kupfer auf ein Zweijahreshoch gestiegen. Der Anstieg der Kupferpreise, der nun durch die doppelte Aussicht auf eine Verknappung des Angebots und die erwarteten fiskalischen Anreize in China begünstigt wird, zeigt einen robusten Nachfrageausblick im wichtigsten Importland. Diese Faktoren tragen dazu bei, Bedenken über eine mögliche Trägheit der globalen Nachfrage zu zerstreuen. Der erwartete chinesische Stimulus ist besonders bedeutend, da er zu einer verstärkten Industrieaktivität und folglich zu einer höheren Nachfrage nach Kupfer und anderen Basismetallen führen könnte. Dieses Szenario bietet einen optimistischen Ausblick für die Metallpreise in naher Zukunft und steht im Einklang mit Chinas strategischer wirtschaftlicher Expansion.

Antizipation von VPI-Daten: Inflation und Zinsauswirkungen

Die Finanzmärkte sind derzeit bereit für die Veröffentlichung der Daten zum US-Verbraucherpreisindex (VPI) für April. Diese Erwartung kommt nach einem Bericht über den Erzeugerpreisindex (PPI), der höher als erwartet ausfiel, was die Besorgnis über den anhaltenden Inflationsdruck verstärkt hat. Ein „heißer“ VPI könnte diese Sorgen verstärken und darauf hindeuten, dass sich die Inflation nicht wie erhofft verlangsamt. Ein solches Szenario würde die US-Notenbank wahrscheinlich daran hindern, die Zinssätze bald zu senken. Jerome Powell zerstreute kürzlich einige Bedenken über steigende Zinsen, indem er erklärte, dass die derzeitige Geldpolitik hart genug sei, um die Inflation zu bekämpfen. Er warnte jedoch auch, dass die Fed mehr Beweise dafür benötigt, dass sich die Inflation ihrem Jahresziel von 2 % nähert, bevor sie eine Zinssenkung in Betracht zieht.

Die bevorstehenden VPI-Daten sind von entscheidender Bedeutung, da sie den politischen Ausblick der Fed erheblich beeinflussen werden. Hohe Zinssätze erhöhen die Opportunitätskosten für das Halten von nicht rentablen Vermögenswerten wie Gold und verringern möglicherweise seine Attraktivität. Wenn die Inflationssorgen jedoch anhalten, könnte Gold immer noch als traditioneller Inflationsschutz unterstützt werden. Darüber hinaus haben andere Edelmetalle wie Platin und Silber an Wert gewonnen und von einem schwächeren Dollar profitiert. Sowohl Platin- als auch Silber-Futures haben leichte Preissteigerungen erfahren.

Die Dynamik zwischen Inflationsdaten, der Politik der US-Notenbank und den fiskalischen Anreizen in großen Volkswirtschaften wie China wird weiterhin die Schlüsselfaktoren sein, die die Metallpreise antreiben. Investoren und Marktanalysten werden diese Entwicklungen daher genau beobachten. Diese Entwicklungen haben erhebliche Auswirkungen auf die Weltwirtschaft und die Anlagestrategien auf dem Metallmarkt.



Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.